butcher-boards

 

CHROMA Butcher Board – richtiges Schneiden beginnt mit einer guten Schneidunterlage

Schneidbretter aus Holz haben sich als optimale Unterlage bewährt. Denn mindestens genauso wichtig wie gute Messer, ist eine passende, hochwertige Schneidunterlage. Sie verfügen über die nötige Härte, um sehr lange eine ansehnliche und glatte Oberfläche zu behalten, sind aber gleichzeitig klingenschonend und zudem leicht zu reinigen. Die massiven Butcher Boards von CHROMA sind besonders erfolgreich bei kochmesser.de und in Guminoki-Holz oder Bambus erhältlich.

Die Bretter sind nicht für die Geschirrspülmaschine geeignet.

Bei guter Pflege halten die CHROMA Butcher Boards beinahe ewig. Vor der ersten Benutzung sollten die Boards großzügig mit normalem Speiseöl eingerieben werden, diesen Vorgang dann gelegentlich wiederholen. Nach Benutzung einfach mit einem Lappen, warmen Wasser und bei Bedarf mit etwas Spülmittel reinigen. Anschließend gut trocknen.

HACCP und Holz

Das HACCP-Konzept (Hazard Analysis Critical Control Point) ist Bestandteil der Lebensmittelhygieneverordnung. Die HACCP ist eine vernünftige Sache und schreibt lebensmittelverarbeitenden Betrieben vor, wie mit den Lebensmitteln umgegangen werden muss.
Nach der HACCP sind Holz-Schneidbretter untersagt. Es gibt derzeit aber eine große Diskussion darüber, ob die HACCP bezüglich der Schneidebretter geändert werden sollte. Momentan sind nur Kunststoffbretter erlaubt. Der Nachteil bei Kunststoffbrettern ist, dass sich mit der Zeit tiefe Rillen bilden können, in denen sich Bakterien ansammeln und nicht so leicht herauszubekommen sind. Holz hat von Natur aus eine antibakterielle Eigenschaft und neigt, da das Material lebt, auch nicht zur Rillenbildung, sondern drückt die Bakterien heraus, richtige Pflege vorausgesetzt.

Ein Holzschneidebrett ist eine gute, vernünftige und klingenschonende Anschaffung! Im gewerblichen Bereich empfiehlt es sich allerdings erst mit seinem Gesundheitsaufseher zu sprechen. Bei einer einwandfreien und sauberen Küche „übersieht“ der Behördenmitarbeiter das Holz. Wenn die Küche nicht so sauber ist, wird sicherlich das Holzbrett reklamiert.

Frühstücksbrettchen, Kochlöffel oder Spülbürsten aus Holz werden immer mehr durch Produkte aus Kunststoff ersetzt. Der Grund: Kunststoff soll nach gängiger Meinung hygienischer sein. Genau das Gegenteil ist aber der Fall. Denn Holzarten wie Kiefer, Eiche und Lärche besitzen im Gegensatz zum Kunststoff eine antibakterielle Wirkung, wie Untersuchungen der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Braunschweig und des Deutschen Instituts für Lebensmitteltechnik in Quakenbrück ergeben haben. (Quelle: Oekotest 2/2005)

Trotzdem, so die Wissenschaftler, ist Hygiene bei Holz auch sinnvoll. Also nach Gebrauch, speziell bei Fleisch, immer gut abwaschen! Aber das sollte ja sowieso gemacht werden.
Es gibt übrigens keine wissenschaftlichen Studien, die aufzeigen, dass Kunststoffbretter besser als Holzbretter sind!

Noch ein Tipp: Viele Anwender schneiden mit zu viel Druck, vermutlich, weil sie oft mit stumpfen Messern gearbeitet haben. Kontrollieren Sie sich! Nehmen Sie ein Stück Küchenpapier und legen sie dieses unter das Schneidgut. Beim richtigen Schneiden sollte das Papier nicht zerschnitten sein.