HAIKU Original – das japanische Küchenmesser mit dem Original – Falken

Messer für Hobby- und Profiköche

Die Kunst des Schwertschmiedens hat in Japan eine lange Tradition. Heute werden Haiku Messer in kleinen japanischen Messer-Manufakturen aus modernen, hochwertigen Stählen hergestellt.

Haiku Messer sind extrem scharf und bleiben länger scharf. Haiku – das japanische Messer mit dem Griff aus Honoki-Holz.

Was bedeutet Haiku? Das Haiku ist eine höchst kunstvolle Dichtform, die sich in Japan während des 16. Jahrhunderts herausgebildet hat. Übersetzt bedeutet es „Posse“. Versmaß und Inhalt des Haiku sind besonders „scharf geschliffen”.

Es wird aus drei Zeilen und genau siebzehn Silben gebaut und transportiert oft eine messerscharfe Kritik an bestehenden Verhältnissen.

Der japanische Messerschmied Tomisaburo Uehara schreibt über seine CHROMA Haiku Messer:

“Wir haben uns viel Mühe bei der Herstellung gegeben und möchten, dass Sie ein Leben lang Freude an unseren Messern haben.”

Bitte nehmen Sie sich Zeit und beachten Sie folgende Hinweise:

In Japan schneiden wir besonders dünn, dafür benötigen wir besonders scharfe Messer. CHROMA Haiku Messer sind extrem scharf, bitte seien Sie vorsichtig bei der Benutzung (nie Kindern geben!).

Einige Sachen müssen Sie bei unseren CHROMA Haiku Messern beachten:

Geben Sie bitte diese Messer nie in den Geschirrspüler, die aggressiven Salze und die Hitze greifen den CHROMA Haiku Spezial-Stahl und das Honoki-Holz an. Statt dessen waschen Sie bitte das Messer nach jeder Benutzung lauwarm ab und trocknen es mit einem Handtuch. So werden Sie ihre CHROMA Haiku Messer ein Leben lang gebrauchen können.

Bitte schneiden Sie keine Knochen oder andere harte Materialien mit unserem CHROMA Haiku Messer. Dafür nehmen Sie lieber ein Küchenbeil.

CHROMA Haiku Messer bleiben lange scharf, aber – je nachdem wie oft Sie das Messer benutzen – brauchen auch unsere Messer einen Nachschliff. Optimal abgestimmt auf unseren Spezial-Stahl ist der CHROMA Haiku-Schleifstein H-11. Bitte nehmen Sie nie einen Schleifstahl, er zerstört die empfindliche CHROMA Haiku Klinge. Japanische CHROMA Haiku Messer lassen sich besonders leicht und schnell nachschleifen.

Es gibt viele Messer aus Asien, die ähnlich wie CHROMA HAIKU Messer aussehen – den Unterschied merken Sie jedoch beim Schneiden und Schleifen. Japanische HAIKU Messer erkennen Sie am Falken und am Meguki, dem kleinen Bambus Pin, der die schwarze Zwinge hält, genau wie bei den Schwertern der Samurai. Die hervorragende Qualität der HAIKU Messer bestätigte die Stiftung Warentest Messertest bereits in ihrer Januar Ausgabe 2008 (später wurde dieses Messer nicht mehr getestet) mit einem „GUT“. Und die Qualität ist auch heute unverändert GUT!

Serge Viera gewann mit CHROMA Haiku den alle zwei Jahre stattfindenden Bocuse d´Or, den wichtigsten Profi-Kochpreis der Welt. 2007 gewinnt Fabrice Desvignes mit CHROMA Haiku Messern wieder den Bocuse d’Or! 2009 wurde Phillipe Mille Dritter mit seinen Haiku Messern. Haiku Messer sind absolute Profimesser.

CHROMA Haiku Messer werden täglich von vielen bekannten Chefköchen benutzt. Fred Nowack, Drei-Sterne-Koch Sven Elverfeld, Jörg & Ole (Rote Gourmet Fraktion), Tim Mälzer und Kolja Kleeberg sind nur einige Beispiele. Tausende bekannte Köche benutzen täglich Haiku – die Originale mit dem Falken. Haiku Messer haben ein exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Christian Romanowski in der Wirtschaftswoche vom 3. September 2004 (Auszug):
Meine Empfehlung an Hobbyköche:

„Normale hochwertige japanische Klingen wie Haiku sind sinnvoll, weil sie sehr scharf sind und der Kunde damit umgehen kann.”

Das WDR Fernsehen testet in der Sendung MARKT am 21. Januar 2008 Küchenmesser und schreibt über das CHROMA Haiku Kochmesser unter anderem:

„Das große Plus des japanischen Messers ist eindeutig seine Klinge. Das Messer war mit Abstand das schärfste im Test, es schnitt allerfeinste Scheiben von Tomaten, Orangen und Sülze.”

Das Gastronomie Fachblatt Gastronomie schreibt über CHROMA Haiku Original Messer: „insbesonders als Grundausstattung zu empfehlen“ – Ausgabe 10/2008

Katalog – CHROMA Haiku Original