CHROMA Haiku Kurouchi: Das scharfe Ur-Messer mit dem archaischen Charakter

Das CHROMA Haiku Kurouchi Messer gehört zu den Takumi Messern. Takumi Messer vereinen die höchste Handwerkskunst, Tradition, Eleganz, hochwertigste Materialien sowie beste handwerkliche Verarbeitung in sich. Neben den CHROMA Haiku Kurouchi Messern gehören noch die CHROMA HAIKU Itamae Suminagshi und die CHROMA Haiku Pro zu den Takumi Messern. Takumi bedeutet auf Japanisch so viel wie „meisterliche Handarbeit”.

CHROMA Haiku Kurouchi werden ausschließlich auf traditionelle Weise in der Tosa Region in Japan gefertigt. Bekannt ist die Tosa Region, neben ihrer langen Messerschmiede-Tradition, für ihre raue, wilde und zerfurchte Landschaft, die sich auch auf den Kurouchi-Klingen wiederfindet und diesem Messer seinen unverwechselbaren, ungebändigt natürlichen Charakter verleiht.

Das CHROMA Haiku Kurouchi wird nach dem Schmieden so bearbeitet, dass das Klingenblatt matt-schwarz bleibt und nur die extrem scharfe Schneide metallisch herausblitzt. Aus dem Japanischen übersetzt, bedeutet Kurouchi in etwa “schwarz geschmiedet”.

Aufgrund seiner kunstvollen Handfertigung und seiner ursprünglichen Beschaffenheit nennen wir es stolz “das Ur-Messer”, das gerade bei Profiköchen sehr beliebt ist, die mehr Wert auf schnitttechnische Fähigkeiten als auf optische Schnörkel legen. Der Feinschliff der Klingen erfolgt von großen Meistern in Sakai, Osaka.

Die CHROMA Haiku Kurouchi Serie besteht aus neun Messern.

Typisch für CHROMA Haiku Kurouchi Klingen ist die extreme Schärfe. Der Klingenkern wird aus hochwertigem, besonders hartem blauen AOKO Stahl gefertigt und von einem weicheren Eisen zur besseren Flexibilität und Stabilität ummantelt. Die sehr flach ausgeschliffenen Klingen weisen eine Härte von etwa 61 Grad Rockwell auf und garantieren eine sehr lange Standzeit der Schneide.

Ein besonderes und auffälliges Detail beim Griff des CHROMA Haiku Kurouchi ist die Zwinge aus Edelstahl, mit dem für die Haiku Serie typischen Mekugi-Pin, ebenfalls aus Edelstahl. Der Griff ist passend zur Klinge, aus schwarz lasiertem Magnolien-Hartholz gefertigt.

„Geschmack entsteht durch das Schneiden einer Zutat, nicht durch das Kochen! Somit sind Messer für die japanische Küche besonders wichtig.“

– Hirohisa KOYAMA, japanischer Meisterkoch und Gründer der Nippon Culinary Exchange Institute.

Hinweis: Geben Sie bitte unsere Messer nie in den Geschirrspüler, statt dessen waschen Sie bitte das Messer nach jeder Benutzung lauwarm ab und trocknen es mit einem Handtuch ab. So werden Sie ein Leben lang unsere CHROMA HAIKU Messer gebrauchen können. Bitte schneiden Sie keine Knochen oder andere harte Sachen mit unserem CHROMA HAIKU Messer. Dafür nehmen Sie lieber ein Küchenbeil.

Zwei-Sterne-Michelin-Chefkoch Henri Bach vom Essener Restaurant Residence schwört – wie viele andere Köche auch – auf seine CHROMA Kurouchi Messer.

Auch der Berliner Zwei-Sternekoch Tim Raue, bekannt als Juryvorsitzender bei SAT1 „Deutschlands Meisterkoch“ schwört auf seine Kurouchis. So schrieb uns Tim Raue:

„Ich wollte noch anmerken, dass ich ein absolutes Lieblingsmesser habe, das Kurochi !!!! Endgeil, meine Köche prügeln  sich darum, ich werde jetzt gleich noch ein paar bestellen !  >>Sonnige Grüße, Tim”
3-Sternekoch Christian Bau über seine „Lieblingsmesser“ CHROMA HAIKU Kurouchi: „was zählt…ist die Qualität!“

Kevin Fehling bekam seinen Dritten Stern. Auch er arbeitet mit Kuroushi!

Ebenso benutzte der deutsche Bocuse d’Or Kandidat 2010/11, Ludwig Heer, Kurouchi Messer und CHROMA type 301 Messer wie den Ausbeiner und das Sägemesser.

Sternekoch Andi Schweiger von den „Kochprofis“ gibt es nicht mehr aus der Hand:

„Kurouchi Messer sind nicht nur super scharf und sehen gut aus, es macht auch richtig Spaß, damit zu arbeiten.”

Auch die Sterneköche Frank Oehler und Achim Schwekendiek arbeiten –  wie so viele andere Profi- und Sterneköche – mit CHROMA Haiku Kurouchi Messern. Weil sie von der Qualität überzeugt sind.

Die Anzahl der Kurouchi Freunde nimmt täglich zu! Wer es hat, weiß warum!

Bitte beachten Sie die folgenden Hinweise zu den nicht rostfreien Kurouchi Messern. Einige Anmerkungen zu den Besonderheiten von CHROMA Haiku Kurouchi:

Das Messer kann durch Feuchtigkeit schnell anlaufen, bildet so eine natürliche Patina auf der Klinge. Diese Patina beeinträchtigt NICHT die Leistungsfähigkeit Ihres CHROMA Haiku Kurouchi Messers, lediglich die Optik.

Wird dieser natürliche Prozess nicht gewünscht, können die Verfärbungen problemlos mit dem ebenfalls bei [kochmesser.de] erhältlichen Polierradierer KC90 unter fließendem Wasser schnell und restlos entfernt werden.

Um ein Anlaufen der Klinge zu verhindern, trocknen Sie Ihr Kurouchi Messer umgehend nach der Benutzung ab – nach einer gründlicheren Reinigung empfehlen wir stets die Pflege der Klinge mit einem säurefreien Klingenöl z.B. dem CHROMA HP08 Hamona Abura.

Viel Spaß beim Schneiden mit den CHROMA Haiku Kurouchi Messern

Warnhinweis:
Achtung! CHROMA Haiku Kurouchi Messer sind extrem scharf und können süchtig machen – um zu erwartende Entzugserscheinungen zu verhindern, sorgen Sie bitte stets für ausreichend Gemüse, Fleisch sowie Fisch im Haus! Wir empfehlen im Ernstfall die Zubereitung eines knackigen gemischten Salates mit reichlich frischen Gartenkräutern – der hat wenig Kalorien, ist zudem sehr gesund, und das Beste: Es gibt jede Menge zum Schneiden.

Transportsicherung:

Die Klinge der CHROMA Haiku Kurouchi Kochmesser aus Japan weist einen Grat auf. Dieser wurde zur Transportsicherung gemacht. Mit zwei bis drei Zügen über den Schleifstein ist der Grat entfernt und Sie haben ein perfektes, ultrascharfes Messer!

Katalog – CHROMA Haiku Kurouchi