FAQ zu Küchenmesser, Kochmessern, japanischen Messern mit V-Schliff

Wie lange ziehe ich mein Messer über den Schleifstein? Wie prüfe ich am einfachsten, ob das Messer gut geschliffen ist?

A: Bis es scharf ist! Legen Sie ein Blatt Papier daneben und schneiden Sie es mit dem Messer. Sie merken am Rucken bzw hören es auch, wenn das Messer nicht überall gut geschliffen ist!


Woran liegt es wenn ein Klinge bricht?

A: Aus der Ferne schwer feststellbar. 0,01 % können Stahlfehler haben. Meist liegt es jedoch an unsachgemäßer Behandlung bzw. Fremdnutzung wie z.B. Knochen schneiden, Dosen öffnen, oder ähnlich.


Sind Messer grundsätzlich nicht spülmaschinengeeignet oder können die z.T. vorhandenen Werkstoffzeichen auf der Messerklinge da einen Hinweis geben?

A: Gute Messer mit scharfen Klingen gehören grundsätzlich nicht in den Geschirrspüler.


Wie erkenne ich (neben dem Preis möglicherweise), ob ein Messer geschmiedet oder gestanzt ist und welche Qualitätsunterschiede bestehen zwischen den beiden Typen?

A: Qualitätsunterschiede sind beim Messer nicht von aussen zu erkennen, wobei eine schlechte Qualität meist auch schlecht verarbeitet ist, und damit auch schon zumindest teilweise an der Optik zu erkennen. Geschmiedete Messer sind nicht grundsätzlich besser als Gestanzte, geschmiedete Messer sind schwerer und meist robuster, jedoch oft weniger scharf.


Warum dürfen japanische Messer / Messer mit „V“-Schliff nicht am Wetzstahl abgezogen werden?

A: Es gibt sehr unterschiedliche Körnungen beim Wetzstahl. Der Wetzstahl wird oft zum normalen Schleifen benutzt. Dieser Wetzstahl hat einen Stahl, der sich mit dem Stahl sehr hochwertiger Messer nicht verträgt. Der Stahl wird blank und das Messer „fleddert aus“ (Klinge wird wellig). Möglich ist dies nur mit blankem Stahl. Ein weiteres Problem bei Ungeübten: Wenn die Klinge sehr dünn und fein ausgeschliffen ist, und man zu viel Druck und einen falschen Winkel anwendet, legt man die Schneide um und macht sein Messer stumpf. Daher: Besser nicht mit Wetzstahl schleifen sondern mit Schleifsteinen.


Warum sind CHROMA Messer bei so vielen Gourmet Köchen so beliebt?

A: Weil sie besonders scharf sind und die Schärfe länger halten und einfacher nachzuschleifen sind. Nicht nur Berufsköche schätzen CHROMA Messer, auch viele ambitionierte Hobbyköche.


Warum sind gute Messer so teuer?

A: Gutes Werkzeug ist meist nicht billig und Billiges ist meist teuer – auf lange Sicht. Bei der richtigen Pflege halten gute Messer ein Leben lang. Bei richtiger Pflege! Mit dem Erwerb unserer Messer haben Sie ein wirklich scharfes Messer.


Das Schleifen mit dem Stein ist kompliziert und umständlich. Gibt es andere Möglichkeiten?

A: Umständlich – ja etwas, kompliziert wirklich nicht. Sie haben hochwertiges Werkzeug gekauft und dieses Werkzeug benötigt eine gewisse Pflege. Und der Stein ist da das allerbeste und sehr, sehr einfach.

Schleifen bei einseitig geschliffenen Messern, 80 % auf der geschliffenen Seite und 20 % auf der Ungeschliffenen.

  • Beim Schärfen auf dem Schleifstein sollte die Schneide immer im Winkel von 15 bis 20 Grad zum Stein stehen. Dafür sorgt eine Schleifhilfe, die man einfach aufs Messer aufklippt.
  • Halten Sie das Messer fest in der rechten Hand. Führen Sie die Schneide nun mit sanftem Druck der linken Hand von sich weg. Achten Sie auf gleichmäßige Bewegungen.
  • Wenden Sie die Klinge und ziehen Sie die andere Seite der Schneide ab: Diesmal führen Sie das Messer mit ganz leichtem Fingerspitzendruck auf seinem Rücken zu sich hin

Wie schleife ich meine Messer am Besten?

A: Mit einem Schleifstein. Jede Messerserie hat eine auf den Stahl abgestimmte, empfohlene Pflegeserie.
Wir haben ein Messer Schleif Video zum besseren Verständnis für Sie erstellen lassen, wie man mit dem Wasserstein schleifen kann


Ich habe jetzt mein Messer seit Jahren und es ist noch nicht stumpf. Muss ich Ihre Messer überhaupt nachschleifen?

A: Die Schärfe hält abhängig von Nutzung und Pflege des Messers. Solange es scharf ist, muss es nicht geschliffen werden. Machen Sie den Tomatentest.


Warum dürfen gute Messer nicht in den Geschirrspüler?

A: Gute Messer gehören nicht in die Geschirrspülmaschine aus folgenden Gründen:

  • Die enormen Hitzeunterschiede verändern die molekulare Struktur des Stahls, die Messer werden quasi nachgeschmiedet (Gefügeveränderung), die Schneide kann weicher werden und dann nicht mehr vernünftig nachgeschliffen werden
  • Die aggressiven Chemikalien und Salze greifen den Stahl an und lassen ihn rosten, das heisst wenn andere bereits angerostete Gegenstände im GS sind.
  • Oft ist die Plastifizierung der Körbe unter feinen Haarrissen angerostet und dieser Fremdrost greift den sensiblen Messertstahl, der den Flugrost wie einen Magneten anzieht, an. 
  • Dazu kommt, dass wenn die Messer nicht separat sind, die Klingen aneinanderschlagen können und die scharfen Schneiden so beschädigt werden.

Haiku Kurouchi
type 301
Kasumi MP
Haiku itamae
type 301 HM
haiku-pro