Michelin erlaubt Ausschluss im französischen Guide

bras2

Fotocredit:

Michelin erlaubt dem französischen Spitzenkoch Sebastien Bras aus dem Michelin Guide 2018 auszuscheiden.

Der Michelin Guide sagt, dass es dem französischen Spitzenkoch Sebastien Bras erlaubt wird, sich aus seinen Listen zu entfernen. Dies ist das erste Mal, dass es einem Restaurant erlaubt hat, aus den Seiten des prestigereichen Guides auszuscheiden.

Brat bat im September letzten Jahres um die Entfernung seiner drei Michelin-Sterne wegen des immensen Drucks, Jahr für Jahr die hohe Auszeichnung zu behalten.

bras9-720x482

Restaurant Le Suquet

Sebastien Bras, dessen Restaurant Le Suquet in der ländlichen Region Aveyron seit 18 Jahren die höchste Dreisternebewertung hält, sagte gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP im September, der Gedanke, dass ihm ein unterdurchschnittliches Gericht seinen Ruf kosten könne, sei eine Qual.

„Es ist schwierig für uns, ein Restaurant im Führer zu haben, welches nicht dabei sein möchte“, sagte Claire Dorland Clauzel von Michelin gegenüber AFP.

„Es ist das erste Mal, dass wir einen solchen öffentlichen Rückzug haben“, fügte sie hinzu und sagte, dass andere Restaurants ausfallen würden, wenn die Köche in Rente gingen oder sich das Konzept geändert habe.

Le Suquet, in Laguiole in Süd-Zentral-Frankreich, wird nicht in der Ausgabe 2018 des Führers erscheinen, die am Montag veröffentlicht wird, bestätigt Dorland Clauzel.

Die AFP berichtete, dass der talentierte Koch deswegen von der Ausgabe des Michelin-Führers 2018 ausgenommen sein wollte, damit der 46-Jährige in seiner Karriere „ein neues Kapitel aufschlagen“ könne.

Im Gespräch mit AFP sagte der Koch: „Du wirst zwei- oder dreimal im Jahr inspiziert, du weißt nie wann. Jeder Teller, der hinausgeht, könnte inspiziert werden. Das bedeutet, dass jeden Tag eine der 500 Mahlzeiten, die die Küche verlassen, beurteilt werden kann.“

Obwohl der Küchenchef weiß, dass ihn dieser Schritt „weniger berühmt“ machen könnte, sagte er, dass er seine Gäste weiterhin mit seinen Gerichten beeindrucken wolle, ohne Angst davor zu haben, einen begehrten Michelin-Stern zu verlieren.

Bras gab auch zu, dass er oft an seinen französischen Kochkumpan Bernard Loiseau denkt, der 2003 Selbstmord beging und Gerüchten zufolge seinen dritten Michelin-Stern verlieren würde.

Sebastien erklärte jedoch schnell, dass er nicht in der gleichen „Verfassung“ wie Loiseau sei.

Claire Dorland Clauzel, ein Mitglied des Exekutivkomitees sagte zu seiner Entscheidung, aus dem Guide gestrichen zu werden: „Wir nehmen zur Kenntnis und respektieren es“, aber erklärten weiter, dass die Bitte nicht automatisch sei und zuerst berücksichtigt werden müsse.

Obwohl Bras nur einer von 27 Köchen in Frankreich ist, die den obersten Platz im Guide Michelin belegen, ist er nicht der erste Koch, der sich von der Konkurrenz der feinen Küche verabschiedet. Der Pariser Gastronom und Pionier der Nouvelle Cuisine, Alain Senderens, schockierte die Welt im Jahr 2005, indem er seine Sterne zurückgab und behauptete, dass die Gäste von exzessivem Luxus abgewiesen würden.

Drei Jahre später schloss Olivier Roellinger sein Luxusrestaurant im bretonischen Fischerdorf Cancale – das auch drei Sterne im Guide hielt –zugunsten eines ruhigeren Lebens.

1999 versuchte der britische Koch und TV-Star Marco Pierre White, seine drei Sterne zurückzugeben, da er sich von Menschen mit weniger Wissen als er selbst beurteilt fühlte. Zu dieser Zeit war er der jüngste Koch der Welt, der im Alter von 33 Jahren drei Sterne vom Guide Michelin erhielt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.